OSTERREICHISCHE AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN

VEROFFENTLICHUNGEN DER KOMMISSION FÜR

BYZANTINISTIK

HERAUSGEGEBEN VON HERBERT HUNGER

BAND III/2 4

VERLAG DER ÖSTERREICHISCHEN AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN WIEN 1989

OSTERREICHISCHE AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN

VERÓFFENTLICHUNGEN DER KOMMISSION FÜR BYZANTINISTIK BAND III /2 a

REPERTORIUM DER GRIECHISCHEN KOPISTEN 800—1600

2. TEIL

HANDSCHRIFTEN AUS BIBLIOTHEKEN FRANKREICHS

UND NACHTRÄGE ZU DEN BIBLIOTHEKEN GROSSBRITANNIENS A;

VERZEICHNIS DER KOPISTEN

Erstellt von ERNST GAMILLSCHEG und DIETER HARLFINGER

VERLAG DER ÖSTERREICHISCHEN AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN WIEN 1989 II 4

TT

MTAK

Vorgelegt von w. M. HERBERT HuwazR in der Sitzung am 4. März 1987

Gedruckt mit Unterstützung durch den Fonds zur Fórderung der wissenschaftlichen Forschung

Alle Rechte vorbehalten —ISBN 37001 1557 1 Gesamtwerk Copyright (C) 1989 by Osterreichische Akademie der Wissenschaften Wien

Druck: Ernst Becvar, A-1150 Wien

INHALTSVERZEICHNIS

Vorwort des Herausgebers Abkürzungsverzeichnis Bibliographie und Siglenverzeichnis Einführung VERZEICHNIS DER KOPISTEN INDICES . I. Handschriften

II. Schreibdaten TIT. Autoren und Werke

IV. Personen- und Ortsnamen

V. Konkordanz Nummern-Tafeln (Fasz. C) .

VORWORT DES HERAUSGEBERS

Da nunmehr seit dem Erscheinen des ersten Bandes dieses Repertoriums (1981) bald 1 Jahre verstrichen sind, fühlt sich der Herausgeber verpflichtet, ein apologetisches Wort voranzustellen. Es liegt weder an fehlendem Eifer oder Elan der Bearbeiter, noch an mangelnden Mitteln, wenn Band 2 jetzt mit solcher Verspätung erscheint. Leider muß offen gesagt werden, daß die schleppende Ausarbeitung und Übersendung der erforderli- chen Klischee-Unterlagen durch den Service Photographique der Bibliothéque Nationale zu Paris (trotz prompter Bezahlung bzw. Vorauszahlung aller Rechnungen) eine un- liebsame Verzögerung von rund zwei Jahren mit sich gebracht haben. Tröstlich ist allein, daß die scheinbar verlorene Zeit bereits für die Vorbereitung von Band 3 Handschrif- ten in den Bibliotheken Roms einschließlich der Biblioteca Apostolica Vaticana verwendet werden konnte. Es steht zu hoffen, daß die beiden Bearbeiter, unterstützt durch einen jungen italienischen Paläographen, auf Grund der Erfahrungen anläßlich früherer Studienaufenthalte in Rom die gewaltige Masse griechischer Handschriften schneller bewältigen werden, zumal ein Teil der einschlägigen Bibliotheken bereits in den letzten Jahren erfaßt wurde.

Die Gliederung, d.h. die Dreiteilung des zweiten Bandes entspricht durchwegs jener des ersten. Zu Einzelheiten sei auf die anschließende Einführung der Bearbeiter verwie- sen. Die liebenswürdige Besprechung des Repertoriums, besonders des paläographischen Teils B, durch J. Irıgors (Scriptorium 37 [1983] 146f.) hat den Unterzeichneten veran- laßt, für diesen Band an dem bereits 1981 angewendeten System festzuhalten. Die aus praktischen Zwängen erfließende Beschränkung auf je 1 Schriftprobe jedes Kopisten läßt sich nicht leicht beseitigen. Das mit Recht monierte Abweichen von der Originalgröße in mehreren Schriftproben von Band 1 wurde in Band 2 vermieden: Alle Photos sind in Originalgröße wiedergegeben.

Dem Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung ist für die Gewährung einer namhaften Drucksubvention zu danken. Für die Nachzeichnungen (Pausen) der Buchstaben- und Ligaturformen in Teil B dankt der Unterzeichnete diesmal herzlich Frau Dr. GerDa WoLrram. Die Einrichtung und redaktionelle Betreuung des gesamten Manuskripts hat in dankenswerter und erprobter Weise Ass.Prof. Dr. WERNER SEIBT übernommen.

Auch unter Einkalkulierung unvorhersehbarer Schwierigkeiten kann man mit dem Erscheinen von Band 3 des Repertoriums noch in diesem Jahrhundert (Jahrtausend) rechnen. Für diesen Anlaß wird schon heute an die Erstellung kumulativer Indices zu Band 1—3 gedacht.

Wien, im Februar 1988 Herbert Hunger

A. Abb. Bd.

C. Denkschr. Diss, Dr.

E.

ed. Erg. Fasz. H. hrsg. Hrsg. Hs(s). Jh. Jzt.

1. (Z.)

ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS

Anfang (bzw. Anmerkung) Abbildung

Band

College

Denkschriften Dissertation

Drittel

Ende

edidit (bzw. edited; ediderunt) Ergänzung(en)

Faszikel

Hälfte

herausgegeben Herausgeber Handschrift(en) Jahrhundert

Jahrzehnt

letzte (Zeile)

M. Mitte Marg Marginalien Ndr. Nachdruck N.F Neue Folge N. S. Nova Series o. oben (bzw. obere) ÖAW schaften PI Plate s. saeculum S. Seite (bzw. Series) Sb. Sitzungsberichte Taf. Tafel u. unten (bzw. untere) u.a und andere(s) ungedr. ungedruckt Y; Viertel Z. (v.u.) Zeile (von unten)

Üsterreichische Akademie der Wissen-

BIBLIOGRAPHIE UND SIGLENVERZEICHNIS

ABME AMPHILOOHIUS

AnBoll Aristoteles Graecus

BARBOUR BARBOUR, Catalogue BARKER, Manutius

Bess, Meteora BERNARDINELLO, Autografi

BERTÖLA

Brick

BIETENHOLZ

BIGNAMI-ODIER, Vaticane

Boll. Com. Class.

Boll. Grott.

BSI BUBERL—GERSTINGER

BURNIKEL, Theophrast

Byz Byzance et la France médiévale

Byzantine Art

BZ CANART

'Aogetov vv Polavtivó» urnueiov vis “Eldádos. Athen 1935ff. AMPHILOCHIUS, Paleografiteskoe opisanie greéeskich rukopisej. Bd. I— TV. Moskau 1879—1880.

Analecta Bollandiana. Brüssel 1882ff.

Aristoteles Graecus. Die griechischen Manuskripte des Aristoteles, unter- sucht und beschrieben von P. Moraux, D. HARLFINGER, D. Rersscn, J. Wiesner. I. Bd.: Alexandrien—London (Peripatoi 8). Berlin—New York 1976.

R. BARBOUR, Greek Literary Hands A. D. 400—1600. Oxford 1981 (nach Nummern zitiert).

R. BARBOUR, Summary Description of the Greek Manuscripts from the Library at Holkham Hall. Bodleian Library Record 6 (1960) 591—613. N. BankER, Aldus Manutius and the Greek Script and Type in the Fifteenth Century. Sandy Hook, Conn. 1985.

N. A. BEES, yerpóypapa zën Mecsópov I—II. Athen 1967—1984.

S. BERNARDINELLO, Autografi greci e greco-latini in occidente. Padua 1979.

M. Berröra, I due primi registri del prestito della Biblioteca Apostolica Vaticana, codici Vatieani Latini 3964, 3966 (Codices e Vaticanis selecti 277). Vatikan 1942.

J. Brick, Die Schreiber der Wiener griechischen Handschriften. Wien— Prag—Leipzig 1920 (nach Nummern zitiert).

P. BrerTENHOLZ (Ed.), Contemporaries of Erasmus. A Biographical Register of the Renaissance and Reformation I. Toronto—Buffalo— London 1985.

J. BiGxamI-ODier, La Bibliothèque Vaticane de Sixte IX à Pie XI. Recherches sur l'histoire des collections de manuscrits (SOT 272). Vatikan 1973.

Bollettino del Comitato per la preparazione della edizione Nazionale dei Classici greci e latini. Rom 1945ff.

Bollettino della Badia Greca di Grottaferrata. Grottaferrata 1947 ff. Byzantinoslavica. Prag 1929ff.

P. BuBERL—H. GERSTINGER, Die byzantinischen Handschriften. 2. Die Handschriften des X.—XVIII. Jahrhunderts. Leipzig 1938.

W. BunNIKEL, Textgeschichtliche Untersuchungen zu neun Opuscula Theophrasts. Wiesbaden 1974,

Byzantion. Brüssel 1924ff.

Byzance et la France médiévale. Manuscrits à peintures du II* au XVI* siècle (Bibliothèque Nationale). Paris 1958 (nach Nummern zitiert). Byzantine Art, an European Art (Ausstellungskatalog). Athen 1964 (nach Nummern zitiert).

Byzantinische Zeitschrift. Leipzig (München) 1892ff.

P. CaNanT, Scribes grecs de la Renaissance. Additions et corrections aux répertoires de Vogel—Gardthausen et de Patrinélis. Script. 17 (1963) 56—82.

12 Caxanr, Chypriote bouclée

CANART, Commerce

CaNanT, Provataris

CANART, Vaticani 1487—1962

Catalogus translationum

CAVALIERI—LIETZMANN Cento codici

CERETELI—SOBOLEVSKI

CLARK, America

COSENZA

Coxe, Catalogue

Coxe, Colleges

Dary, Copistes

Darrouz&s, Chypre LI

Darrouzés, Registre

DBI Delt. Christ. Arch. Hel. Dr MEYIER

DIEE LeLLo-FINUOLI—CANART

DILLER, Scribes

DOP EEBS EHRHARD

P. Caxarr, Un style d'écriture livresque dans les manuscrits chypriotes du XIV? siècle: La chypriote „bouclée“, in: Pal. Gr. Byz. 303—321.

P. Casanr, Jean Nathanael et le commerce des manuscrits grecs à Venise au XVIT* siècle, in: Venezia Centro di Mediazione tra Oriente e Occidente (Secoli XV—XVI). Atti del II Convegno Internazionale di Storia della Civiltà Veneziana. Bd. II. Florenz 1977, 417—438.

P. CaxanT, Les manuscrits copiés par Emmanuel Provataris (1546— 1570 environ), in: Mélanges E. Tisserant VI (StT 236). Vatikan 1964, 173—287.

P. Canarr, Les Vaticani Graeci 1487—1962. Notes et documents pour l'histoire d'un fonds de manuscrits de la Bibliothèque Vaticane (StT 284), Vatikan 1979.

Catalogus translationum et commentariorum. Mediaeval and Renais- sance Latin Translations and Commentaries. Washington I (1960); IT (1971); III (1976); IV (1980); V (1984); VI (1986).

P. FRANCHI DE’ CAVALIERI—I. LIETZMANN, Specimina codicum Grae- corum Vaticanorum. Berlin—Leipzig *1929 (nach Nummern zitiert). Cento codici Bessarionei. Catalogo di mostra a cura di T. GASPARRINI- Lerorace ed. E. Mrowr. Venedig 1968,

G. CERETELI—S. SoBOLEVSK1, Exempla codicum graecorum litteris mi- nusculis scriptorum annorumque notis instructorum I—II. Moskau 1911—1913.

K. W. Crank, A Descriptive Catalogue of Greek New Testament Manu- scripts in America. Chicago 1937.

M. E. CosENza, Biographical and Bibliographical Dictionary of the Italian Humanists and of the World of Classical Scholarship in Ttaly, 1300—1800. Bd. I—VI. Boston 1962, 1967 (Bd. V nach Nummern zi- tiert).

H. O. Coxz, Bodleian Library, Quarto Catalogues. Bd. I: Greek Manu- scripts. Oxford 1869 (Ndr. 1969).

H. O. Coxz, Catalogue of the Manuscripts in Oxford Colleges. Oxford 1852 (Ndr. 1972). Bd. I: Coll. Universitatis, Balliol, Merton, Exeter, Oriel, Queens, New College, Lincoln.

A. Dan, Copistes grecs de la Renaissance. Bulletin Association G. Bude, 4ème série, Nr. 3 (Oktober 1963), 356—303.

J. DanROUZES, Manuscrits originaires de Chypre à la Bibliothèque Natio- nale de Paris. REB 8 (1950) 162—196 (Teil I); REB 15 (1957) 131—168 (Teil II).

J. DaRROUZES, Le registre synodal du patriarchat byzantin au XIV* siécle. Paris 1971

Dizionario Biografico degli Italiani. Rom 1960f.

Aedriov tùs Xorotiarixis "AgyawAoyuxijc "Eraigeíac. Athen 1892fF.

K. A. De MEYvIER, Scribes grecs de la Renaissance. Additions et correc- tions aux répertoires de Vogel—Gardthausen, Patrinélis et de Canart. Script. 18 (1964) 258—266.

Aekriov tij; lovoguxrjc xai 'EDvoAoyuxtiz Erawelas vij; “Eddádos. Athen 1883fF. A. L. LgLro-Frsvorr, Un esemplare autografo di Arsenio e il „Florile- gio“ di Stobeo. Con studio paleografico di Paul Canarr. Rom 1971.

A. DILLER, Three Greek Scribes. Italia medioevale e umanistica 10 (1967) 403—410.

Dumbarton Oaks Papers. Washington, D. C. 1941£f.

Enernois 'Exaigeíag BvCavrivàv. Xnovóov. Athen 1924 ff.

A. EHRHARD, Überlieferung und Bestand der hagiographischen und homiletischen Literatur der griechischen Kirche. Bd. I—IIT. Leipzig— Berlin 1937—1952.

ELEOPULOS

ELEUTERI, Museo

Epet. Het. Stereoell. Mel.

Epet. Mes. Arch.

Epir. Chron.

Epist. Epet. Phil. Scholes Athen

EUANGELATU-NOTARA, Semeiomata

EUANGELATU-NOTARa, Sylloge FOLLIERI

FOLLIERI, Areta

FUHRMANN, Alexander-Rhetorik

GAMILLSCHEG—HARLFINGER, Specimen GEANAKOPLOS

GH

GRAUX— MARTIN

Greek Manuscripts

GRITSOPULOS, Schole GRONINGEN, Manual

HARLFINGER, Berlin

HARLFINGER, Kopisten HARLFINGER, Schriftstile

HARLFINGER, Textgeschichte

HARLFINGER, Wolfenbüttel

13

N. ELEOPULOS,'H Bio) xal BBhoypapixòv doyaorhprov ths ovis àv Eroußiou. Athen 1967.

P. ELEUTERI, Storia della tradizione manoscritta di Museo (Biblioteca di Studi antichi 30). Pisa 1981.

"Enernois "Exaigeíag XreoeoeAAaÓveov. Meleróv. Athen 1968ff.

"Exernois rof Mecauovixo? Aozeiov. Athen 1939ff.

"Haeiwortixà Xoovixá. Joannina 1926ff.

"Enornuovixr” ’Enernois viz Pildocopixñs ayoAns rot lHaveniotnuiov ër, Tepíodos II. Athen 1935—1936 ff.

Pu. EUANGELATU-NOTARA, Enperópara ¿Many xwdixwv de rro ux thv Épeuvav tod olxovoutxoŬ xal xotvwvxo0 Blou rod Bulavtiov dró ot 9” alõvoç Lëns ee 1204. Athen 1978.

Pu. EUANGELATU-NOTARA, ZuAAoyn ypovohoynuévov ,anpstopácov ^ Equ xGv xwdxwv 13" aioz. Athen 1984.

E. FOLLIERI, Codices graeci Bibliothecae Vaticanae selecti. Vatikan 1969 (nach Nummern zitiert).

E. FoLLIERI, Un codice di Areta troppo a buon mercato: Il Vat. Urb. gr. 35. Archeologia classica 25—26 (1973—1974) 262—279 mit T. XLII. M. FuuRMANN, Untersuchungen zur Textgeschichte der pseudoaristote- lischen Alexander-Rhetorik (Akad. Wissenschaften u. Literatur, Abh. geistes- u. sozialwissenschaftl. Kl., Jg. 1964, Nr. 7). Mainz—Wiesbaden 1964.

E. GAMILLSCHEG—D. HARLFINGER, Specimen eines Repertoriums der griechischen Kopisten. JÖB 27 (1978) 293—322.

D. J. GEANAKOPLOS, Greek Scholars in Venice. Studies in the Dissemina- tion of Greek Learning from Byzantium to Western Europe. Cambridge, Mass. 1962.

E. GAMILLSCHEG—D. HARLFINGER, Repertorium der griechischen Kopi- sten 800—1600. 1. Handschriften aus Bibliotheken Großbritanniens, Fasz. A. Verzeichnis der Kopisten (Veröffentlichungen der Kommission für Byzantinistik (UU. Wien 1981 (nach Nummern zitiert)

Cu. Graux—A. Marrıy, Fac-similés de manuscrits grecs d'Espagne. Paris 1891 (nach Nummern zitiert).

Greek Manuscripts in the Bodleian Library. An Exhibition Held in Con- nection with the XIII" International Congress of Byzantine Studies. Oxford 1966 (nach Nummern zitiert).

T. A. GRITSOPULOS, ll«cpuxgyue! veräin zi yévouc coyor I—II. Athen 1966—1971.

B. A. van GRONINGEN, Short Manual of Greek Paleography. Leiden 1955.

D. HanrriNGER, Kleine Handschriftenausstellung am Rande des 2. In- ternationalen Kolloquiums „Griechische Paläographie und Kodikolo- gie“. Wiesbaden 1983 (nach Nummern zitiert).

D. HARLFINGER, Specimina griechischer Kopisten der Renaissance I. Griechen des 15. Jahrhunderts. Berlin 1974 (nach Nummern zitiert). D. HARLFINGER, Zu griechischen Kopisten und Schriftstilen des 15. und 16. Jahrhunderts, in: Pal. Gr. Byz. 327—362.

D. HARLFINGER, Die Textgeschichte der pseudo-aristotelischen Schrift Tlepi &óuow ypappöv. Ein kodikologisch-kulturgeschichtlicher Beitrag zur Klärung der Uberlieferungsverháltnisse im Corpus Aristotelicum. Amsterdam 1971

D. HaRLFINGER—J. HaRLFINGER—J. A. M. SONDERKAMP—M. SICHERL, Griechische Handschriften und Aldinen. Eine Ausstellung anlüflieh der XV. Tagung der Mommsen-Gesellschaft in der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel. Wolfenbüttel 1978 (naeh Nummern zitiert).

14

HarcH, New Testament Harcn, Sinai

Hell.

HUNGER, Chortasmenos

HUNGER— KRESTEN

Husmann, Sinai

Hurrer, CBM

I. MA. G. E. S.

JACOB

JÖB

KIRCHNER, Miniaturen Berlin Komes, Patmos KorrER, Pege Gnoseos Knarrr, Cornutus KnzsTEN, Darmarios KnzsTEN, Isidor

Kret. Chron. KRISTELLER, Der Kuazas, Arethas

Kunuszs, Gabalas

LAKE

LEFORT—CoCHEZ

LEGRAND

LEMERLE, Humanisme Loser, Poetics MARABA-CHATZENIKOLAU-—

TurHEXE-PaAscHU Martı, Camillo

MASTRODEMETRES, Logioi

MAUROEIDE, Adelphotes

W. H. P. Harcn, Facsimiles and Descriptions of Minuscule Manuscripts of the New Testament. Cambridge, Mass. 1951 (nach Nummern zitiert). W. H. P. Harca, The Greek Manuscripts of the New Testament at Mount Sinai. Paris 1932 (nach Nummern zitiert).

“Eldqvixá. Athen 1928fF.

H Horn, Johannes Chortasmenos (ca. 1370—ca. 1436/37). Briefe, Gedichte und kleine Schriften (W BS 7). Wien 1969.

H. HuxaER—O. Kresten, Katalog der griechischen Handschriften der Österreichischen Nationalbibliothek. Teil III 1: Codices Theologici 1— 100. Wien 1976.

H. Husmann, Die datierten griechischen Sinai-Handschriften des 9. bis 16. Jahrhunderts, Herkunft und Schreiber. Ostkirchliche Studien 27 (1978) 143—168.

I. Hutter, Oxford, Bodleian Library III (Corpus der byzantinischen Miniaturenhandschriften). Stuttgart 1977 ff. (nach Nummern zitiert).

S. J. Vorcr—8. p'AuisERA, Index in manuscriptorum graecorum edita specimina. Rom 1981.

A. Jacon, Les écritures de terre d’ Otrante, in: Pal. Gr. Byz. 269—281. Jahrbuch der ósterreichischen Byzantinistik. Wien 1969ff.

J. KrgenuwER, Beschreibendes Verzeichnis der Miniaturen und des In- itialschmuckes in den Phillipps-Handschriften. Leipzig 1926.

A. Kommers, [livaxes ypovodoymuévos Tlaruanöv xe86ov. Athen 1968 (naeh Nummern zitiert).

B. Korrzn, Die Überlieferung der Pege Gnoseos des hl. Johannes von Damaskos (Studia Patristica et Byzantina 5). Ettal 1959.

P. Knarrr, Die handschriftliche Überlieferung von Cornutus’ Theologia Graeca. Heidelberg 1975.

O. Kresten, Der Schreiber Andreas Darmarios. Eine kodikologisch- palüographische Studie. Diss. Wien 1967 (ungedr.).

O. Kresten, Eine Sammlung von Konzilsakten aus dem Besitze des Kardinals Isidoros von Kiev (ÖAW, Denkschr. phil.-hist. Kl. 123). Wien 1976.

Konrıxa Xoovixá. Herakleion 1947 ff.

P. O. KnisTELLER, Iter Italicum I—II. London—Leiden 1963—1967. S. Kuazas, 'O Karcapeías 'Apédas xal &pyov abroad. Athen 1913.

S. KuRUSES, Mavovhà l'agaAc, dra Mardaños unrporrodiras 'Egésoo (1271/ 72—1355'60). I. froypapixá. Athen 1972.

K. und S. Lake, Dated Greek Minuscule Manuscripts to the Year 1200. Bd. I—X. Boston 1934—1939 (nach Nummern zitiert)

L. Tu. LgrogT—J. Cochzz, Palaeographisch Album. Album palaeogra- phicum codicum graecorum minusculis litteris saec. TX et X certo tem- pore seriptorum. Lówen 1932.

E. Lesranp, Bibliographie hellénique ou description raisonnée des ouvrages publiés par des Grecs aux XV* et XVI" siècles. I—IV. Paris 1885—1906 (Ndr. 1963).

P. LEMERLE, Le premier humanisme byzantin. Paris 1971.

E. Losst, The Greek Manuscripts of Aristotle's Poetics. Oxford 1933. A. MARABA-CHATZENIKOLAU—CH. TUPHEXE-PascHU, Karádoyos puxpo- Yoacguàv Bulavrıvav yerpoypkowv cfc E9uxñs BißArodneng tis Erdos. ILII. Athen 1978—1985.

E. Marrixi, Chi era il copista Camillo Veneto? Atti R. Accad. Archeologia Belle Arti, N. S. 2 (Neapel 1913), parte prima 267—277 mit T. 1—4. P. D. MasTRODEMETRES, "Eiser Aöyıoı (IE'—IO* «iàwec). Medéres xoi xsiusva. I. Athen 1979.

Pu. MAUROEIDE, XuuBoXi orhv loropia the ¿Mic 38eAgócrcac Beverias otò aléva. 'Ex86or, ot B' unredos £vyp&gov (1533—1562). Athen 1976

MERKELBACH—THIEL

Mıonı, Bessarione

Most, Introduzione MONTFAUCON Moore, Polybios

NE New Pal. Soc. I—II

NIKOLOPULOS, Chrysostomos

OCP

OrrvigzR—MoNÉGIER DU SORBIER

Omont I Omowr II

OmoNrT, Inventaire sommaire Päcurt, Illumination

Pal. Gr. Byz.

Pal. Soc.

Pal. Soc. II

PATRINELES

PLP

PoLrres, Palaiographika Epirus

PoLires—MANUssaKas, Katalogoi

Proc. Brit. Acad. Puncun, Durazzo REB

REG

Renson, Matthaios

RESEE Rev. Hist. Textes ReyNoLDs—WILSON

15

R. MERKELBACH—H. van THIEL, Griechisches Leseheft zur Einführung in die Palüographie und Textkritik. Góttingen 1965 (nach Nummern zitiert).

E. Miox1, Bessarione scriba e alcuni suoi collaboratori, in: Miscellanea Marciana di Studi Bessarionei ( Medioevo e Umanesimo 24). Padua 1976, 263—318.

E. MioN1, Introduzione alla paleografia greca (Studi Bizantini e Neogreci Univ. Padova 5). Padua 1973.

B. be Mowrraucon, Palaeographia graeca. Paris 1708 (Ndr. Farn- borough 1970).

J. M. Moore, The Manuscript Tradition of Polybios. Cambridge 1965. Néos 'EAAjvourijuov. Athen 1904 ff.

The New Paleographical Society. Facsimiles of Ancient Manuscripts etc., ed. by E. M. Thompson, G. F. Warner, F. G. KeNvow and J. P. Girsow, First Series (I), vol. I—II. London 1903—1912; Second Series (II), Part 1—7. London 1913—1930 (nach Nummern zitiert).

P. G. NIKOLOPULOS, Al eig ën Iusvvnv tòv Xpuoóotopov topaduévos drod.d6- gevat Embortodat. Athen 1973.

Orientalia Christiana Periodica. Rom 1935ff.

J.-M. OLiviER—M.-A. MONÉGIER DU SORBIER, Catalogue des manuscrits grecs de Tchéchoslovaquie. Paris 1983.

H. Omont, Fac-similés des manuscrits grecs dates de la Bibliothèque Nationale du IX* au XIV? siècle. Paris 1891 (nach Nummern zitiert). H. Omonr, Fac-similés de manuscrits grecs des XV* et XVI" siècles. Paris 1887 (Ndr. Hildesheim 1974) (nach Nummern zitiert).

H. OmoNr, Inventaire sommaire des manuscrits grecs de la Bibliotheque Nationale et des autres bibliothéques de Paris et des départements. I—IV. Paris 1886—1898.

O. PxcHr, Byzantine Illumination. Oxford 1952 (nach Nummern zitiert). La Paléographie Grecque et Byzantine (Colloques Internationaux du CNRS 559). Paris 1977.

The Paleographical Society. Facsimiles of Manuscripts and Inscriptions, edited by E. A. Boxp—E. M. Tuomrsow. London 1873-1883 (nach Nummern zitiert).

The Paleographical Society. Facsimiles of Manuscripts and Inscriptions, edited by E. A. Boxp—E. M. THoMPsoN—G. F. WARNER. Second Series. London 1884—1894 (nach Nummern zitiert).

CH. G. PATRINELES, "ErAnves xc8vxoYo&oot zéi Ypövwv vf Avayevvnoewg. Epet. Mes. Arch. 8—9 (1958—1959) 63—125.

Prosopographisches Lexikon der Palaiologenzeit, erstellt von E. TRAPP unter Mitarbeit von H.-V. Beyer u. a. Wien 1976ff. (nach Nummern zitiert).

L. PoLites, [laAetoypapuxk kx thv "Hreıpo. Ener. Didoo. XZyoAnc Maven. Ocooalovixng 12 (1973) 327—407.

L. PoLrres—M. ManUssakas, Luprinpoparıxoi xatahoyot yerpoypápwv "Aytou "Opgouc. Thessalonike 1973.

Proceedings of the British Academy. London 1903ff.

D. Puxcun, I manoscritti della raccolta Durazzo. Genua 1979.

Revue des Études Byzantines. Paris 1946fF.

Revue des Études Grecques. Paris 1888fF.

D. Reıssch, Die Briefe des Matthaios von Ephesos im Codex Vindobo- nensis Theol. Gr. 174. Berlin 1974.

Revue des Études Sud-Est Européennes. Bukarest 1963ff.

Revue d’ Histoire des Textes. Paris 1971 ff.

L. D. REvNoLps—N. G. Wırson, Scribes and Scholars. A Guide to the Transmission of Greek and Latin Literature. Oxford 1968.

16

RicHarD, Catalogue RIEDINGER, Pseudo-Kaisarios Röm. Hist. Mitt.

RSBN SABAS

SBN

SC

Script.

SzvgRvNs, Proclos

SICHERL, Cuno

SICHERL, Jamblichos

SICHERL, Musuros

Smith, Studies Aeschylus

SPATHARAKIS, Dated Mss.

Specimina Sinaitica Sterrens, Handschriften

SiT Survival Ancient Literature

TAPhA

ThEE

Thes.

THOMPSON

Tuowrsox, Introduction

Thompson WARNER

TsrkNoPULLOS, Encleistra TU

TunvN, Euripides

Turys, Great Britain

Turyn, Italy

M. RicHaRD, Inventaire des manuscrits grecs du British Museum I. Fonds Sloane, Additional, Egerton, Cottonian et Stowe. Paris 1952.

R. RIEDINGER, Pseudo-Kaisarios. Überlieferungsgeschichte und Verfas- serfrage (Byzantinisches Archiv 12). München 1969

Römische Historische Mitteilungen. Graz—Köln (Rom—Wien) 1958ff. Rivista di Studi Bizantini e Neoellenici. N. S. Rom 1964ff.

Sañas, Erıscorus MoJarskv, Specimina Palaeographica Codicum Grae- corum et Slavonicorum Bibliothecae Mosquensis Synodalis saec. VI— XVII. Moskau 1863.

Studi bizantini e neoellenici. Rom 1925ff.

Sources chrétiennes. Paris 1941ff.

Scriptorium. Brüssel (Gent) 1946ff.

A. Severvns, Recherches sur la Chrestomathie de Proclos III (Bibl. de la Faculté de Philosophie et Lettres de l'Université de Liége, Fasc. 132). Paris 1953.

M. SICHERL, Johannes Cuno. Ein Wegbereiter des Griechischen in Deutschland. Eine biographisch-kodikologische Studie. Heidelberg 1978. M. Sıcherr, Die Handschriften, Ausgaben und Übersetzungen von Iam- blichos, De Mysteriis. Eine historisch-kritische Studie (TU 62). Berlin 1957.

M. SrcuERL, Musuros-Handschriften, in: Serta Turyniana. Studies in Greek Literature and Paleography in Honor of Alexander Turyn, ed. by J. L. HELLER. Urbana—Chicago—London 1974, 564—608.

O. L. San, Studies in the Scholia on Aeschylus I: The Recensions of Demetrius Triclinius. Leiden 1975.

I. SPATHARAKIS, Corpus of Dated Greek Illuminated Manuscripts to the Year 1453. Vol. 1. Text. Vol. 2. Illustrations (Byzantina Neerlandica 8). Leiden 1981 (nach Nummern zitiert).

Specimina Sinaitica. Von D. HARLFINGER, D. R. Reinsch, J. A. M. SONDER- KAMP, unter Mitarbeit von G. PRATO. Berlin 1983 (nach Nummern zitiert). F. Sterrens, Proben aus griechischen Handschriften und Urkunden. Kiel 1912.

Studi e Testi. Rom (Vatikan) 1900ff.

R. W. Hunt et alii, The Survival of Ancient Literature. Catalogue of an Exhibition... Bodleian Library. Oxford 1975.

Transactions and Proceedings of the American Philological Association. Boston 1869ff.

Oonoxevrir xal Hdi) "Ey«vxAonatóeía 1—XTI. Athen 1962—1968. Onsavolouara. Venedig 1962ff.

E. M. Tuoursox, A Handbook of Greek and Latin Paleography. London 31906 (Ndr. Chicago 1966).

E. M. TuompsoN, An Introduction to Greek and Latin Paleography. Oxford 1912.

E. M. Tuompson—G. F. WanNER, Catalogue of Ancient Manuscripts in the British Museum. Part I: Greek. London 1881

I. TstkNoPvLLos, The Encleistra and Saint Neophytos. Nicosia 1965. Texte und Untersuchungen zur Geschichte der altchristlichen Literatur. Berlin 1882ff.

A. Turys, The Byzantine Manuscript Tradition of the Tragedies of Euripides. Urbana 1957.

A. Turyx, Dated Greek Manuscripts of the Thirteenth and Fourteenth Centuries in the Libraries of Great Britain (Dumbarton Oaks Studies 17). Washington, D. C. 1981.

A. Tunvx, Dated Greek Manuscripts of the Thirteenth and Fourteenth Centuries in the Libraries of Italy. Urbana 1972.

TurYy, Sophocles Turyn, Vatican

Tusculum-Lexikon

VG

VV

Vian, Quintus Smyrnaeus VIKAN, American Coll. VITELLI—PAOLI

WATTENBACH, Specimina WATTENBACH— VELSEN

WBS Weıss

WIESNER, MXG

WIESNER— VICTOR

WILSON WITTEK Young, Theognis

ZARDINI, Areta

2A

17

A. Turyx, Studies in the Manuscript Tradition of the Tragedies of Sophocles. Urbana 1952 (Ndr. Rom 1970).

A. TunvN, Codices graeci Vaticani saeculis XIII et XIV scripti annorum- que notis instructi. Vatikan 1964.

W. BucHWaALD—A. HourwEG—O. Priwz, Tusculum-Lexikon griechi- scher und lateinischer Autoren des Altertums und des Mittelalters. Mün- chen ?1982.

M. VoagL—V. GARDTHAUSEN, Die griechischen Schreiber des Mittel- alters und der Renaissance (Zentralbl. f. Bibliothekswesen, Beih. 33). Leipzig 1909 (Ndr. Hildesheim 1966).

Vizantijskij Vremennik, N. S. Moskau 1947ff.

F. Vian, Histoire de la tradition manuserite de Quintus de Smyrne (Publications de la Faculté des Lettres de l'Univ. de Clermont, Deuxiéme série, fasc. 7). Paris 1959.

G. Vikan (Hrsg.), Illuminated Greek Manuscripts from American Collec- tions. An Exhibition in Honor of Kurt Weitzmann. Princeton 1973.

G. VrrELLI—C. Paou, Collezione Fiorentina di facsimili paleografici greci e latini. Florenz 1884—1897.

G. WATTENBACH, Scripturae Graecae specimina. Berlin *1936.

W. WaTTENBACH—F. A. vox VELSEN, Exempla codicum Graecorum litteris minusculis scriptorum. Heidelberg 1878

Wiener Byzantinistische Studien. Wien 1964fF.

R. Weiss, Humanism in England during the fifteenth century. Oxford 21957.

J. WIESNER, Ps.-Aristoteles, MXG: Der historische Wert des Xenophon- referats. Beitrüge zur Geschichte des Eleatismus. Amsterdam 1974.

J. WrEsNER—U. Victor, Griechische Schreiber der Renaissance. Nach- trüge zu den Repertorien von Vogel—Gardthausen, Patrinelis, Canart, de Meyier. RSBN 8—9 (1971—1972) 51— 66.

N. G. Wirsow, Mediaeval Greek Bookhands. Cambridge, Mass. 1972 (nach Nummern zitiert).

M. WrrTEK, Album de paléographie grecque. Gent 1967 (nach Nummern zitiert).

D. C. Young, A Codicological Inventory of Theognis Manuscripts. Script. 7 (1953) 3—36.

E. ZARDINI, Sulla biblioteca dell’ arcivescovo Areta di Cesarea, in: Akten XI. Internat. Byzantinistenkongreß. München 1960, 671—678.

EINFÜHRUNG

Mit dem zweiten Band des Repertoriums der griechischen Kopisten 800—1600 ist eine weitere Etappe der Ersetzung des Schreiberverzeichnisses von M. VOGEL und V. GARDTHAUSEN! durch eine den Ansprüchen der modernen Paläographie und Kodikolo- gie adäquate Publikation erreicht: Mit der Bearbeitung der Codices aus Bibliotheken Frankreichs im Original haben ERNST GAMILLSCHEG und DIETER HARLFINGER bereits ein Viertel des gesamten in Bibliotheken vorhandenen Handschriftenbestandes eingesehen. Leider war es aus technischen Gründen seitens der Bibliothéque Nationale nicht möglich, alle am Original erhobenen Daten an Hand von Schriftproben nochmals zu kontrollieren, weil ein betrüchtlicher Teil der erforderlichen Photos nicht zur Verfügung stand. In diesen Fällen sind daher auch noch weitere Zuweisungen zu erhoffen. Entsprechend den Grund- sützen für den ersten Band des Repertoriums werden auch im zweiten Band im Prinzip (vgl. aber unten zu den Siglen Ga und Ha) nur jene Identifizierungen übernommen, von denen beide Bearbeiter überzeugt sind. Aus technischen Gründen lag die Verantwortung für die Redaktion der einzelnen Lemmata bei Ernst Gamillscheg, der Dieter Harlfinger für die Überlassung seiner Reiseunterlagen und bibliographische Hinweise zu Dank verpfliehtet ist.

Das Abgrenzungskriterium ist jeweils die heute gültige Aufbewahrung der Hand- schriften. Im zweiten Band des Repertoriums sind daher alle Kopisten berücksichtigt, die eine Handschrift ganz oder teilweise kopiert haben, die sich in einer Bibliothek Frank- reichs befindet, sofern der Kopist im Zeitraum 800—1600 anzusiedeln ist, wobei 1600 als fließende Grenze zu verstehen ist. Von diesen Schreibern werden alle Codices aus Biblio- theken Frankreichs und Nachtrüge zu den Bibliotheken Grofbritanniens angeführt, die entweder im Original oder im Mikrofilm eingesehen wurden. Nicht berücksichtigt wurden die Schreiber von Besitz- oder Kaufvermerken, soweit ihnen nicht auf Grund dieser Eintragungen Handschriften oder Handschriftenteile zuzuweisen sind; ebenfalls nicht aufgenommen wurden die Adversaria (etwa Robertus Constantius [Par. Suppl. gr. 410] oder Friedrich Sylburg [Par. gr. 1952]) und die Kopisten von Marginalien und Korrektu- ren wie Arethas oder Petrus Montaureus (Par. gr. 2356) sowie die Patriarchenunterschrif- ten im Par. Suppl. gr. 1281 und die Abschrift eines Portulans von Nikolaos Burdopulos (Par. Suppl. gr. 1094).

Die Reihung der Artikel erfolgt innerhalb des griechischen Alphabets nach den Vornamen; zuerst kommen die Kopisten mit Familiennamen, dann die ohne; letztere werden chronologisch geordnet und bekanntere Schreiber dureh in Klammern beigefügte Angaben (Herkunftsbezeichnung wie bei 'Eppavovhà £x Kovotavtivourólsos oder Nennung des Bischofssitzes wie bei Mar$xios Mug&wv) charakterisiert, ohne daß diese Hinweise die Einordnung der Schreiber beeinflussen. Humanisten und Nichtgriechen finden sich unter der lateinischen Namensform; diese Kopisten werden an der entsprechenden Stelle des

1 M. VoagL— V. GARDTHAUSEN, Die griechischen Schreiber des Mittelalters und der Renaissance (Zen- tralbl. f. Bibliothekswesen, Beih. 33). Leipzig 1909 (Ndr. Hildesheim 1966).

20

griechischen Alphabets eingereiht (Franciscus unter ®, Henrieus unter E, Camillus unter K). Jeder Handschriftenschreiber erhált eine Nummer: bei Kopisten, die bereits im ersten Band behandelt wurden, wird auf die Nummer dieses Bandes verwiesen. Register und Querverweise innerhalb der Artikel bedienen sich der Nummer des zweiten Bandes. Der Aufbau der Artikel entspricht dem des ersten Teiles.

Biogr.: Biographische Daten, Kontakte und Verbindungen zu anderen Kopisten unter besonderer Berücksichtigung skriptorieller Zusammenarbeit. Auftraggeber, die in den Unterschriften erwühnt sind, werden durch Buchstaben (4, B, C,...) bezeichnet. Es heißt etwa im Artikel 'Iodvvne Nadavanı: Kopiert im Auftrag des Antonios Kallierges aus Candia (4). Dieser Angabe entspricht in der Handschrif- tenliste:

1541, 10. 11. Gortyn (A) *Par. 831 Synesios, Thomas Magistros, Gregorios II. Kyprios Der Parisinus wurde also im Auftrag des Antonios Kallierges kopiert. Im Lemma Peópyios Eguóvoyos ist zu lesen: Kopiert für David Chambellan (4)... Diesem Hinweis entspricht in der Handschriftenliste:

Par. 45 (A) Psalter Der Parisinus ist daher ein Auftragswerk des David Chambellan.

Poss.: Vorbesitzer der ersten Generation. Pal: Besonders auffällige paliographische und kodikologische Eigenheiten, außerdem Charakteristika der Subskriptionen.

Lit: Die Literatur wird in der Reihung Kopistenrepertorien, Facsimiles und Spezial- studien aufgezählt; in diesen Werken bereits zitierte Literatur wird in der Regel nicht wiederholt. Aufsätze aus Zeitschriften, Festschriften oder Kongreßakten werden im Normalfall durch den Namen des Autors und die Angabe der Quelle zitiert. Bei der Auflistung der Abbildungen wurde eine möglichst umfassende Dokumentation angestrebt, in einigen Fällen allerdings auf die I. MA. G. E. S verwiesen; auf eine komplette Bibliographie zu Philologen der Palaiologenzeit oder zu bekannten Humanisten wurde jedoch verzichtet.

Hss: Liste der vom jeweiligen Kopisten geschriebenen Handschriften bzw. Hand- schriftenteile. Zuerst werden die datierten, dann die undatierten Codices aufge- zählt: bei letzteren erfolgt die Reihung nach Bibliotheksort und Signatur. Vor- handene Unterschriften mit ausdrücklicher Bezeugung des Schreibvorganges sind durch einen Asteriskos (*) vor der Signatur ausgewiesen, bloße Namensnen- nungen, Invokationen sowie Erwühnungen der Kopisten durch den Auftraggeber oder durch einen Mitkopisten dureh ein Kreuz (*). Da aus technisehen und finanziellen Gründen nicht für alle eingesehenen Handschriften Schriftproben zur Kontrolle der Zuweisungen beschafft werden konnten, sind jene Codices, die nur von einem Bearbeiter gesehen wurden, mit der Sigle Ga (GAMILLSCHEG) bzw. Ha (HARLFINGER) nach der Signatur versehen, um die Verantwortung für die Anga- ben deutlich zu machen. Die Inhaltsübersichten enthalten Autorennamen und Werktitel, wobei Fragen der Echtheit usw. nicht berücksichtigt werden. Die Namensform der Autoren entspricht in der Regel jener im Tusculum-Lexikon.

2 8.3. Voicu—S. p' Auısera, Index in manuscriptorum graecorum edita specimina. Rom 1981.

21

Autographe tragen ein ? vor der Werkangabe (z. B. "Gedicht, "Traktat) und sind als eigenes Lemma im Register der Autoren und Werke am Schluß des Bandes zusammengestellt.

Err.: Errata Angabe von Fehlzuweisungen; sind von einem Kopisten nur Fehlzuwei- sungen in Bibliotheken Frankreichs bekannt, wird er unter einer Nummer mit e (122e: Aavını), aufgenommen; mehrere Kopisten mit Fehlzuweisungen hinterein- ander werden durch die Zählung... ea,... eb unterschieden. Es werden jeweils nur die Kopistenrepertorien unter Lit. zitiert und keine Angaben zur Biographie zusammengestellt.

Auch für den zweiten Band des Repertoriums stellen die erzielten Ergebnisse eine Etappe auf dem Weg paläographischer F orschung dar. Weiterführende Studien werden noch Zuweisungen bringen; auch ist nicht auszuschließen, daß von den Bearbeitern Unterschriften oder Invokationen übersehen wurden.

Zahlreichen Personen sind die Verfasser zu Dank verpflichtet: Dem Altpräsidenten der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, HERBERT HUNGER, für sein aktives Interesse am Fortschritt der Arbeiten, die Bearbeitung der paläographischen Charakteri- stika für Faszikel B und seine Unterstützung in organisatorischen Fragen. Ferner stell- vertretend für die Mitarbeiter der Bibliotheque Nationale (Paris) dem pensionierten conservateur-en-chef CHARLES AsTRUC, dessen liebenswürdige Hilfe für die Bearbeiter eine groBe Unterstützung war, und nicht zuletzt den Angestellten der Bibliothéque Nationale und anderer Bibliotheken, die zahlreiche Handschriften aus den Magazinen geholt haben. Das Institut de Recherche et d’ Histoire des Textes (Section grecque) hat Mikrofilme von Handschriften aus Bibliotheken der Departments zur Verfügung gestellt und damit den Bearbeitern weite Reisen erspart. Für ihre Hilfe seien an dieser Stelle CILBERTE ASTRUC und JEAN-MARIE OLIVIER (Orléans) genannt. Eine große Hilfe für den ersten und den zweiten Band des Repertoriums der griechischen Kopisten war die Benüt- zung der an der Bodleian Library (Oxford) von E. LoBEL angelegten und von R. BARBOUR und anderen fortgesetzten Photographiensammlung von unterschriebenen Hand- schriften.

Ernst Gamillscheg Dieter Harlfinger

Wien, Februar 1988

VERZEICHNIS DER KOPISTEN

Biogr.:

Biogr.:

'ABpápuos 10. Jh. 4. Viertel Mönch, datierte Hs. 989/90.

VG 1; Omont I 8.2; Lake IV 143; Lerorr—Cochez 58; EUANGELATU-NOTARA, Semeiomata 82.

989/90 *Par. 1089, II-III. Dorotheos v. Gaza 1-8*.44—300".309-348* 2=11 "'ABpáytos 16. Jh. 2. Hälfte Hs. ca. 1572 datierbar. Cant. Trin. C. O 8.33 Asketische Sammlung (1408) 3=13 "Ayyedos Bepyixıog 16. Jh. 1. Viertel - 1569

Kopiert 1537 im Haus des Georges de Selve in Rom und für Henri de Mesmes (A) sowie Michel de l'Hópital (B); schreibt Pinakes in den Hss. der Bibliothek von Fontainebleau.

Omont, Inventaire sommaire, pl. III; KırcHhxer, Miniaturen Berlin, Abb. 122; P. TANNERY, Mémoires scientifiques 16 (1943) 403ff, mit Abb.; BARKER, Manutius, Abb. 44.46; L. VRANOUSSIS, Modern Greek Studies Yearbook 2 (1986) 8 mit Abb. S. 12; A. KUMARIANU fu a.], £Xqvixó BıßXio. Athen 1986, 26f. und Abb. 2-6.89: Byzance et la France médiévale 93. 95-98; De MEvrER 258-259; B. L. Fonkıö, VV 26 (1965) 269; Aristoteles Graecus I 425.

1535, 28. III. Venedig

*Par. 1822 Olympiodoros 1535, 8. VI. *Par. 1654 Dionysios v. Halikarnassos 1536, 11. IX. Venedig *Par. 1836 Proklos 1537, 16. IV. Venedig *Par. 2457 Aristeides Quintilianus, Manuel Bryennios,

Plutarchos, Eukleides, Aristoxenos, Alypios, Gaudentios, Nikomachos, Pto- lemaios, Porphyrios

1537, Rom, im Haus des Georges de Selve

*Par. Suppl. 186% Eukleides

*Par. 16556? *Par. 14156? *Par. 1649

*Par. 244367

*Par. 2737

Par. Suppl. 149%

*Par. 2867%

Par. 1025

*Par. Suppl. 132, 35-92* *Par. 2523

Par. Suppl. 132, 1-33* *Par. 2468%

*Par. 2526°°, 1-32".36-87*

Par. 583, 191-223"

*Par. 1439%

Par. 1796

Par. 1797

Par. 1798

Par. 1799

*Par. 18024

Par. 1827

*Par. 19804

Par. 2113

Par. 2116

Par. 2187%

Par. 2339, 2-17. 28-56. 63'—64. 107; erg.; Marg.

Par. 2406%, 1".68.81-84; Marg. 7

*Par. 2431 (Paris)

Par. 2454, 1-59*

Par. 2477%

Par. 2484

1540 Paris Dionysios v. Halikarnassos 1545, 8. IV. Paris Plethon 1547 Paris Polybios 1549 Paris Ailianos der Taktiker, Onesandros, Aineias der Taktiker 1554 Paris Oppianos, Manasses, Xenophon, Philes 1559, 19. IV. Paris Gregorios v. Nyssa 1560, 24. XI. Eudokia 1563 Johannes Chrysostomos 1564, X Paris (A) | Orpheus, Epigramme | 1564 Paris | Ailianos der Taktiker, Onesandros | 1565 Paris | Orpheus 1565-1566 Paris (B) | Eukleides 1568 Paris Ailianos der Taktiker, Philes

Pappos

Eusebios

Polybios

Dionysios v. Halikarnassos Dionysios v. Halikarnasos Dionysios v. Halikarnassos Plethon

Hermeias

Jamblichos

Aristoteles

Aristoteles

Aretaios Kappadox Pachymeres

Pediasimos, Johannes v. Damaskos

Heron

Porphyrios Optik-Kommentar Soterichos zu Nikomachos

Par. 2493, 1-159. 164-169

Par. 2495

Par. 2512

Par. 2513%

Par. 2517%, 15-16*; Marg.

Par. 25256«

Par. 2533, 85

Par. 2536

Par. 2870%

Par. 2871 %

Par. 2893%

Par. Suppl. 10% (mit Konstantinos Palaiokappas)

27

Theon v. Alexandreia, Ptolemaios, Johan- nes v. Alexandreia, Gregoras, Astrono- mie

Pediasimos, Choiroboskos

Heron

Heron

Heron

Ailianos der Taktiker, Arrianos, Leon VI.

Taktisches Fragment

Pachymeres

Georgios Pisides, Prodromos

Georgios Pisides

Georgios Pisides

Bibliothekskatalog (Fontainebleau)

Par. Suppl. 322, 45 Grammatik

Par. Suppl. 691% Thukydides

Par. Suppl. 109877, Marg. Dioskurides

Par. Suppl. 1202%, 41 Orakel

Par. Suppl. 1292, 12 Astrologie

Par. Impr. Nat. 65 Aristoteles Err.: Par, 23400", Par, 2489"^, Par. 2883”?

4=14

Angelus Politianus 1454-1494 Lit.: H. Owowr, REG 7 (1894) 81f. mit Abb. vor S. 81; BARBOUR 103. Hss.: 1483, 12. IX.

*Par. Dupuy 673%”, 129-130 Artemidoros

*Par. 3069 ^ ?Miscellanea

Par. Franc. 9467, 54 Notizen

5

"A$9aváciocg Kußoupıdpıog

14. Jh. 3. Viertel

Biogr.: Priestermóneh; zur Form des Familiennamens vgl. PLP VI 13 870.

Pal: Name in Monokondylon. Hss.: "Par, 2593 A

'Adavácios Zrrovdläng

Biogr.: Datierte Hs. 1301. Pal: Verwendung orientalischen Papiers.

Moschopulos

14. Jh. Anfang

28

Lit.:

Biogr.:

Pal.:

Lit.:

Err.:

Biogr.:

Pal.:

R. AUBRETON, Démétrius Triclinius et les recensions médiévales de Sophocle. Paris 1949, 96— 104; J. Irıcors, Script. 4 (1950) 203; Turyn, Sophocles 41 mit A. 31; Scholia graeca in Aeschylum quae exstant omnia. Pars II, fasc. 2. Ed. O. Lana wrrz Sum. Leipzig 1982, X.

1301, 24. II. *Par. 2884, 2—142". Sophokles, Aischylos, Theokritos 144—247*

'Adavácios XaAxcórouAoc 15. Jh. 1. Viertel—1497

Aus Konstantinopolitaner Familie, Sohn des Philippos; 1448 als Priestermónch von Batopedi belegt, wird zum Archimandriten des Patir-Klosters bei Rossano ernannt; 1457—1458 Visitation der Basilianer-Klóster Unteritaliens, 1461—1472 Bischof von Gerace, 1472—1497 Bischof von Gerace und Oppido; datierte Hss. 1446/47 für Bessarion (> 61) und 1479; widmet Übersetzungen Paul IT., Nicolaus Cusanus und Antonello Petrucci. Duktus sehr ähnlich dem des Demetrios Sguropulos (> 134); im Parisinus Diffe- renz zwischen Stil der Unterschrift und der Texthand. VG 9; ParRINELES 119f.; HARLFINGER, Textgeschichte 410; Mroxı, Bessarione 299; C. AsTRUO— M. L. CoxcasrY, Le supplément grec. Vol. III. Nr. 901—1371. Paris 1960, 626; M. H. LAURENT— A.GuiLLou, Le liber visitationis d'Athanase Chalkéopoulos (1457—1458). Vatikan 1960, v. a. XVIII—XXXIV mit pl. I. 1 (mit Literatur); HARLFINGER, Schriftstile, Abb. 13; M. MANOUSSACAS, DBI 16 (1973) 515—517; Catalogus translationum V 144f.

1479 Gerace *Par. Suppl. 1325 Gregorios v. Nyssa, Basileios d. Große

Par. 3013 (siehe Johannes Chalkeopylos [> 249])

8

'A9aváciog 9. Jh. 4. Viertel

Datierte Hs. 880 als Mónch. Lagensignierung mit Kreuzen.

VG 10 (mit Literatur; wohl zwei Kopisten unter einem Lemma); CERETELI—SOBOLEVSKI 1; LAKE VI 214; Lerorr—Cochzz 5; ELgoPuLos 40; B. L. Foxxió, JOB 31 (1981) 433. 435; B. L. FONKIČ, RSBN 17—19 (1980—1982) 87; I. F. Kavnus, VV 44 (1983) 102—104 mit Taf. 4. 6. Par. Coisl. 269, 1—96". Theodoros Studites

286—457"

9

"A9aváctoc 13. Jh. 3. Viertel

Datierbare Hs. 1261; kopiert im Galesion-Kloster, nennt den Abt Joseph; Selbst- bezeichnung &paovoAóc; die Identifizierung mit dem Patriarchen Athanasios I. von Konstantinopel durch DECLERCcK (vgl. Lit.) scheint plausibel.

Unterschrift in Monokondylon, mit Zwölfsilbern.

Lit.:

29

VG 11; MowTFAUCON 349—350; Ouoxr 1 56. 1; F. HarkrN, Script. 15 (1961) 223 mit pl. 18; TURYN, Vatican 20 (fragliche Zuweisung); G. PRATO, Scrittura e Civiltà 5 (1981) 117. 118; PH. EUANGELATU- Norara, Diptycha 3 (1982—1983) 190; EuanceLaTU-Norara, Sylloge 69; PLP I 382 (mit Litera- tur); J. DEcLerer, REB 43 (1985) 197—208 (mit Literatur).

(1261), 17. II. Galesion- Kloster

*Par. 857 Paulos Euergetinos

10

'A9aváciog 13. Jh. 3. Viertel

Mónch, datierte Hs. 1273. Verwendet orientalisches Papier. VG 10; Omowr I 61; J. Irıcors, Script. 4 (1950) 203; N. Wırsox, Script. 15 (1961) 319 mit pl. 19c; Pu. EuANGELATU-NOTARA, Diptycha 3 (1982—1983) 190f.; EvanGELaTU-NOTARA, Sylloge 93; PLP I 372 (mit Literatur).

1273, 8. VII. *Par. 2654, 1—55". 58'—59. Etymologicum Magnum 61—63". 71'—107". 118. 128'—141. 166". 166'—260

11

'AdavácoLos